Köln. Verschiebung und Verdichtung phallischer Macht

9.1.2016. Die Polizeiforscherin Rita Steffes-enn führt auf watson.ch aus, dass die sexuelle Belästigung in der Silversternacht in Köln als Strategie eingesetzt wurde, um die Diebstähle zu realisieren. Also, die phallische Macht wurde mit Absicht benutzt, um an die Handys und Wertsachen zu kommen. Der männliche Lustgewinn war dabei nur ein Bonus. Ich finde ihre Argumentation recht überzeugend. Wenn sich das in den Ermittlungen der Polizei erhärtet, dann haben wir es a) mit organisierter Kriminalität zu tun, bei der sexuelle Gewalt gegen Frauen bewusst eingesetzt wird, und b) ist dann mein Vergleich hier mit dem Oktoberfest insofern hinfällig. Aber auch die gesamte Debatte ist damit besides the point. Die Leiden der Opfer werden dadurch allerdings nicht weniger.

8.1.2016. Eigentlich wollte ich mit einer Stellungnahme zur exzessiven Gewalt gegen Frauen in der Silvesternacht in Köln warten, bis es mehr und genauere Informationen über die Herkunft der Täter gibt. Waren das Flüchtlinge? Männer nordafrikanischer Herkunft (Marokko, Tunesien – also nicht Syrien)? Stark alkoholisierte Moslems (!)? Polizei bekannte Intensivtäter und trotzdem Flüchtlinge, die erst vor kurzem nach Deutschland gekommen waren? Bei diesen kolportierten Zuschreibungen passt eigentlich nichts zusammen, zudem wird noch weiter ermittelt. Doch gerade die Wucht der öffentlichen Bilder und Berichte  zwingt diejenigen dazu, sich zu äußern, die in ihrer wissenschaftlichen Arbeit die verschiedenen Facetten von Rassismus analysieren und die sich in ihrer politischen Arbeit gegen Rassismus wenden und sich für Flüchtlinge engagieren. Zu diesen Menschen gehöre ich. Denn aus dem Gewaltexzess gegen Frauen wird ein politischer Schluss gezogen: Zuwanderung beenden! tönt es von vielen Seiten. Und man habe es ja sowieso gewusst: Die fremden Männer seien sowohl besonders aggressiv als auch besonders triebgesteuert.   

Gewalt gegen Frauen – egal ob sexualisiert wie dies in Köln der Fall war, oder nicht-sexuell konnotiert – ist ein Verbrechen. Sexuelle Gewalt gegen Frauen aus einer Gruppe von Männern heraus (wie viele waren es eigentlich? 10?, 50? 100?) an einem öffentlichen Ort degradiert die Frauen zudem öffentlich als Objekte männlicher Lust und Macht. Diese Erniedrigung wird coram publico inszeniert, sie wird für viele sichtbar: ein Exzess phallischer Macht, wie er bei öffentlichen Feierlichkeiten ausbrechen kann, etwa auf dem Oktoberfest, an Fastnacht oder bei Zeltfesten – das hat meiner Meinung nach in der Silvesternacht in Köln stattgefunden. Solche  Exzesse sind aber nicht das typische Merkmal einer bestimmten Religion oder einer regionalen Kultur, sondern sie sind Ausdruck einer faschistischen Männlichkeit. Die Erniedrigung und Geringschätzung der Frau und ihre gleichzeitige Erhöhung (die Männerfantasien von der Hure und der Heiligen, so Klaus Theweleit) formen eine gewaltsame Besessenheit gegen den weiblichen Körper. Der faschistische Mann ist mit dem Nationalsozialismus keinesfalls verschwunden. Und er muss auch keinen deutschen Pass bei sich tragen.

Was nun in unserer medialen und Social-Media Welt in diesen Tagen vor sich geht, ist eine Verschiebung und Verdichtung hin zu einer bestimmten regionalen Kultur und Religion. „Der“, „arabische“, „islamische“ Mann würde diese faschistische Männlichkeit wieder nach Europa bringen, sie praktisch Re-Importieren. Er brächte eine Männlichkeit mit, von der sich die deutschen Männer längst emanzipiert hätten. In der Rassismusforschung ist diese Technik seit langem bekannt und analysiert. In rassistischen Redeweisen werden die eigenen negativen Eigenschaften abgeschoben und den sogenannten „Fremden“ angehängt. In einem Zug wäscht man sich selber rein, und macht den anderen schmutzig. Genau diese rassistische Umdrehung passiert gerade. Das bayrische Oktoberfest, bei dem etwa 2012 die Frauennothilfe beklagte, sie stoße wegen der vielen sexuellen Übergriffe an die Grenzen ihrer Kapazitäten, mutiert nun zur Kölner Silvesternacht, der Massenaufmarsch der rechtsextremen Hogesa mit einem massiven Gewaltausbruch im Jahr 2014 am Kölner Hauptbahnhof wird von den jüngsten Ereignissen aus der kollektiven Erinnerung verdrängt, und die eigenen, sexualisierten Gewaltfantasien werden auf die anderen Männer aus dem „anderen Kulturkreis“ projiziert.

Rassismus bedient sich dabei auch der bewussten Manipulation, besonders in der leichtgläubigen Welt der sozialen Medien zirkuliert die rassistische Propaganda ultraschnell und emotional wirksam. In den vergangenen Tagen habe ich in den sozialen Medien mehrfach folgendes Bild gesehen:

image56
Social-Media Hetze: Quelle: mimikama.at

Es sollte beweisen, dass in Köln Flüchtlinge die Täter gewesen sind. „Das Bild sagt mehr als 1000 Worte“, so lautet der erläuternde Text. Wie mimikama.at aufgezeigt hat, ist dies eine plumpe Fälschung. Denn das Foto ist weder in Köln noch in der Silvesternacht aufgenommen worden, sondern im September 2015 am Budapester Bahnhof. Es zeigt einen Streit von Migranten am Rande einer Demonstration, auf der diese die Weiterreise verlangt haben. Und die Person in der Mitte, die wie eine Frau erscheinen mag, ist ein Mann mit langen Haaren. Auf der emotionalen Ebene wirkt dieses Foto sofort, es verbreitet Angst und schürt Panik. „Seht her, da sind die fremden, bösen Männer sichtbar.“

Patriarchale Muster wirken selbstverständlich in allen patriarchalen Kulturen, und das verbindet die arabische Welt mit der europäischen, das verbindet auch die katholische Welt mit der islamischen, wo jeweils Frauen keine segnenden Ämter ausüben dürfen. Und ein deutscher oder ein österreichischer normaler Mann ist genauso in der Lage,  Frauen sexuell zu attackieren, zu begrapschen, zu erniedrigen oder zu vergewaltigen, wie dies ein arabischer oder ein indischer Mann ist. Dabei handelt es sich keineswegs um die Eigenheit einer einzelnen Kultur. So weist die Statistik für Österreich für das Jahr 2014 genau 4216 angezeigte Sexualdelikte in Österreich aus, von den 3511 Tatverdächtigen waren 123 Asylwerber. Mehr als 96 Prozent der Verdächtigen sind also keine Flüchtlinge gewesen. Bei den 1330 angezeigten sexuellen Belästigungen in Österreich waren von 834 Tatverdächtigen 39 Asylwerber. Auch hier haben rund 95% der Verdächtigen keinen Flüchtlingsstatus.

Von daher sind die – vielleicht gut gemeinten – Ratschläge an Frauen, wie sie sich angesichts der vielen fremden Männer im Land zu verhalten haben, Teil des Problems. Sie verstärken den rassistischen Furor. Die Adressaten der Ratschläge sollten vielmehr alle Männer sein: Ihren Selbstentwurf als Mann in dieser Welt – und damit auch ihr Frauenbild zu ändern sowie patriarchale Machtstrukturen in ihren Ländern und Kulturen zu hinterfragen.


 

P.S.:  Testosteronüberhang bei Flüchtlingen. Im Oktober 2015 habe ich als Studiogast eine Puls4-Diskussionssendung vor Ort gesehen. Eingeladen war Gregor Gysi, und an der Diskussionsrunde zu Themen europäischer Politik nahm auch die Wissenschaftlerin Karin Kneissl teil. Sie wurde aus dem Publikum heraus auf ihre These angesprochen, dass der Testosteronüberschuss der jungen Männer, die nach Europa kämen, ein Problem darstellen würde. Wie in dem Video der Sendung nachverfolgt werden kann, kam diese Frage von einem jungen Mann, der ein bekannter neurechter Identitärer in Österreich ist. In einem Pressekommentar vom 3. Oktober 2015 hatte Kneissl kurz zuvor wie folgt argumentiert:

Ein inneres Zusammenwirken zwischen Testosteron und Status haben Mediziner in zahlreichen Studien immer wieder bestätigt. Unabhängig von der Sicht auf das Testosteron – ob negativ als das „Hormon für Aggression und Dominanz“ oder eher positiv als das „Hormon der Fürsorge und Verantwortung“ – es geht stets um Status. Und es sind nicht zuletzt wiederum die Frauen, die Männer mit bestimmtem Status beziehungsweise potenziell erfolgreichem Lebensweg auswählen, um ihre Nachkommenschaft versorgt zu wissen.“

Das Testosteron-Argument basiert auf einer komplett biologisierten Weltsicht. Sie bezieht sich folgerichtig im weiteren auch auf die „uralten, von der Evolution vorgegebenen Rollenbilder“, denen die jungen Männer aus Syrien anhängen würden, weshalb sie auch „ihre Sippe“ nachholen würden. Projiziert wird hier, dass es in Syrien noch ein völlig funktionierendes Patriarchat geben würde, während im Westen Europas die Frauenemanzipation und der Liberalismus die evolutionär vorgegebenen Rollenbilder zerstört seien.

Das Argument der ungezügelten Sexualität war von den neurechten Intellektuellen schon vorbereitet worden, Kneissls Buch zu dem Topos erschien bereits 2012. Der neurechte Thomas Schmid war kurz bereits Anfang der Woche mit einem entsprechenden Beitrag online.

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Köln. Verschiebung und Verdichtung phallischer Macht“

  1. die männer dürfen das – frauen sind nie sicher:
    wie viele deutsche männer nehmen denn die frauen in deutschland als wirklich gleichwertig und gleichberechtigt wahr, so wie es im grundgesetz steht?
    frauen und männer sind strukturell auch in deutschland nicht gleichberechtigt, auch wenn es auf dem papier so aussieht. daran wird sich nichts ändern, solange die frauen nicht wieder anfangen, sich für ihre rechte einzusetzen. wieder ist mehr mehr feminismus in deutschland nötig, in den köpfen, im individuellen handeln, in zwischenmenschlicher, beruflicher und politischer hinsicht.
    die frauenfeindliche position des islam ist für mich genauso unerträglich wie die haltung der katholischen kirche zur gleichberechtigung der frauen. welche moderne frau mit bildung und gesunder persönlichkeit findet es (nach etwa 100 jahren frauenemanzipation) noch in ordnung, an eine institution kirchensteuer zu zahlen, die frauen diskriminiert?…..https://einsiedlerblog.wordpress.com/2016/01/09/die-maenner-duerfen-das-frauen-sind-nie-sicher/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s